Barbara Hoidn (Hg.): „Demo:Polis — Das Recht auf Öffentlichen Raum“

Kürzlich ging ich mit meiner Kamera auf der Hochterrasse hinter dem neuen Bikini-Haus in Berlin spazieren und fotografierte. Schon nach wenigen Augenblicken trat ein freundlicher Mann in einem dunklen Anzug an mich heran, gab sich als Security zu erkennen und bat mich, das Fotografieren zu unterlassen. Es stellte sich heraus, dass die von der Straße …

Continue reading ‘Barbara Hoidn (Hg.): „Demo:Polis — Das Recht auf Öffentlichen Raum“’ »

Andreas Austilat: „Mark Twain in Berlin – Bummel durch das europäische Chicago“

Auf den ersten Blick scheint es verwegen, Mark Twain mit Berlin in Verbindung bringen zu wollen. Doch der berühmte amerikanische Schriftsteller kam 1891 nach Berlin und blieb mit seiner Familie bis 1892 in der Hauptstadt des deutschen Kaiserreiches. Mark Twain reiste zu Lesungen und Vorträgen um die halbe Welt; das Geld musste eben stimmen. Natürlich …

Continue reading ‘Andreas Austilat: „Mark Twain in Berlin – Bummel durch das europäische Chicago“’ »

Karl Scheffler: „Berlin — ein Stadtschicksal“

Immer wieder wird jener berühmte Schlusssatz aus Karl Schefflers bitterer Berlin-Kritik zitiert: Berlin sei dazu verdammt, „immer zu werden und niemals zu sein“. Das klingt markig, passt in jede Zeit — und scheinbar ganz besonders in unsere heutige. Wir brauchen gar nicht an den ewig im Bau befindlichen Großflughafen BER denken, um dies Einschätzung Schefflers …

Continue reading ‘Karl Scheffler: „Berlin — ein Stadtschicksal“’ »

Walter Siebel: Die Kultur der Stadt

Hurra, die Stadtsoziologie und die Kulturwissenschaften haben eine neue Bibel! Walter Siebel, der als emeritierter Professor für Soziologie an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg lehrt, hat ein weiteres Standardwerk geschrieben, das die Kulturalität der Stadt in ihrer Komplexität zu fassen und somit den aktuellen Forschungsstand der kulturwissenschaftlichen und soziologischen Disziplinen abzubilden versucht. Nun, was soll man …

Continue reading ‘Walter Siebel: Die Kultur der Stadt’ »

Die Textualität der Stadt und der Flaneur als Leser

Flanieren ist eine Art Lektüre der Straße, wobei Menschengesichter, Auslagen, Schaufenster, Café-Terrassen, Bahnen, Autos, Bäume zu lauter gleichberechtigten Buchstaben werden, die zusammen Worte, Sätze und Seiten eines immer neuen Buches ergeben. (Franz Hessel: Spazieren in Berlin, 1929) 1. Einleitung Was Franz Hessel hier über das Flanieren schreibt, verweist auf eine besondere Perspektive auf die Stadt …

Continue reading ‘Die Textualität der Stadt und der Flaneur als Leser’ »