Katharina Fink, Nadine Siegert (Hg.): „Lieblingsstücke — 36 Objekte des Monats“

Das Iwalewahaus ist eine Institution der Universität Bayreuth. Es wurde bereits 1981 gegründet und versteht sich als ein Haus für Kunst und Wissenschaft sowie als ein interaktives Museum, als Raum der Begegnung mit Werken und Künstler_innen. Der Schwerpunkt liegt auf moderner und zeitgenössischer Kunst aus dem Afrikaraum, aber auch Kunst aus dem asiatischen und pazifischen …

Continue reading ‘Katharina Fink, Nadine Siegert (Hg.): „Lieblingsstücke — 36 Objekte des Monats“’ »

Paul Nizon: „Sehblitz — Almanach der modernen Kunst“

Der 1929 in Bern geborene und seit langem in Paris lebende Schriftsteller und Kunstkritiker Paul Nizon kann heute auf ein jahrzehntelanges Oeuvre  zurückblicken. Seine Kunstkritiken wurden überwiegend in der Neuen Zürcher Zeitung NZZ veröffentlicht, in der er das Kunstressort leitete. Literarisches und kritisches Schreiben sind bei ihm nicht zu trennen. Er hat über Vincent Van …

Continue reading ‘Paul Nizon: „Sehblitz — Almanach der modernen Kunst“’ »

Stefan aus dem Siepen: „Das Buch der Zumutungen“

Ein kleines, hübsch gebundenes Bändchen mit kurzen Anekdoten zu allen wichtigen Lebenslagen, in die ein Kulturmensch in unserer Gesellschaft geraten kann. Der Klappentext informiert über den Autor: Stefan aus dem Siepen, Jahrgang 1964, nach dem Studium Eintritt in den Diplomatischen Dienst, arbeitet heute im Auswärtigen Amt und lebt in Potsdam; seit einigen Jahren betätigt er …

Continue reading ‘Stefan aus dem Siepen: „Das Buch der Zumutungen“’ »

Sarah Thornton: „Sieben Tage in der Kunstwelt“

Die Kunstwelt ist für den Außenstehenden ein faszinierendes und unbegreifliches Universum. Der Kunstbetrieb läuft nach eigenen Regeln ab, und eine unsichtbare Macht scheint zu definieren, was als Kunst erachtet wird und was nicht. Wie funktionieren diese unbekannten Mechanismen? Gibt es verbindliche Regeln? Wer sind die Entscheider und Meinungsmacher in der Kunstwelt? Wer sind die Akteure? …

Continue reading ‘Sarah Thornton: „Sieben Tage in der Kunstwelt“’ »