Ingrid Pfeiffer (Hg.): „Glanz und Elend in der Weimarer Republik“

Über eines kann sich die Weimarer Republik wirklich nicht beklagen: mangelnde Aufmerksamkeit. Geradezu inflationär hat sich die Beschäftigung mit ihr in nahezu allen medialen Formaten in den vergangenen Jahren intensiviert. Von allen Dächern wird wieder das schrille Lied von der Vergleichbarkeit unserer Verhältnisse mit denen am Ende der Weimarer Republik geträllert, das jetzt vielleicht stimmiger …

Continue reading ‘Ingrid Pfeiffer (Hg.): „Glanz und Elend in der Weimarer Republik“’ »

Stefan Gronert: „Die Düsseldorfer Photoschule“

Bernd und Hilla Becher, Laurenz Berges, Elger Esser, Andreas Gursky, Candida Höfer, Axel Hütte, Simone Nieweg, Thomas Ruff, Jörg Sasse, Thomas Struth, Petra Wunderlich: Wer sich nur ein wenig mit der zeitgenössischen Fotografie auskennt, wird viele dieser Namen kennen. Was die oben Genannten eint, ist ihre Zugehörigkeit zu jener Kunstrichtung der Düsseldorfer Photoschule, deren weltweite …

Continue reading ‘Stefan Gronert: „Die Düsseldorfer Photoschule“’ »

Peter von Becker: „Céleste“

Vielleicht liegt es an der zu geringen Spannkraft meiner Aufmerksamkeit beim Lesen von literarischen Werken? Denn es passiert mir immer wieder, dass ich einen Roman zu lesen beginne, durchaus interessiert und vom Plot gebannt, doch nach etwa hundert Seiten lässt das Interesse immer mehr nach, bis ich an einen Punkt komme, wo ich mich ernsthaft …

Continue reading ‘Peter von Becker: „Céleste“’ »

Christoph Wetzel: „Das Buch der Kunst“

Viele Autoren haben sich immer wieder daran versucht, eine Einführung in die Kunstgeschichte zu schreiben. Mit wechselndem Erfolg und meistens nur zum Teil gelungen. Diese Einführung macht und ist eine Ausnahme. Christoph Wetzel hat mit seinem „Buch der Kunst“, erschienen bei Reclam, das Unmögliche möglich gemacht: die Vermittlung von solidem kunsttheoretischen, kunstgeschichtlichen und kunstästhetischen Grundwissen. …

Continue reading ‘Christoph Wetzel: „Das Buch der Kunst“’ »

Fred Herzog: „Modern Color“

Wie konnte ein Werk von dieser Qualität und Dimension von der Kunstgeschichte so lange nahezu unbeachtet bleiben? Diese Frage stellt der Publizist Hans-Michael Koetzle zurecht, denn Fred Herzog, geboren 1930 in Stuttgart, schreibt mit seinen Farbaufnahmen Fotografie-Geschichte. Als ein „Pionier der Farbe, als stiller, bedächtiger Revolutionär des Kodachrome“, bezeichnet er Fred Herzog. Der Farbraum, der …

Continue reading ‘Fred Herzog: „Modern Color“’ »