Hanns-Josef Ortheil: „Der Stift und das Papier“

Der autobiographische Roman Der Stift und das Schreiben von Hanns-Josef Ortheil ist im besten Sinne ein Entwicklungsroman. In diesem Buch erzählt der Autor von seinem Weg zum Schreiben. Es ist kein leichter Weg gewesen. Als Ortheil kaum drei Jahre alt war, hörte er plötzlich auf zu sprechen. Er passte sich auf diese Weise dem Verhalten …

Continue reading ‘Hanns-Josef Ortheil: „Der Stift und das Papier“’ »

Egyd Gstättner: „Wiener Fenstersturz“

Am Abend des 16. März 1938 stürzte sich der Wiener Schriftsteller und Kulturhistoriker Egon Friedell aus dem Fenster seiner Wohnung in der Gentzgasse 7, um sich der Verhaftung durch zwei SA-Männer zu entziehen, die in seine Wohnung eingedrungen waren. Er sprang in den Tod, allerdings nicht ohne zuvor die untenstehenden Passanten umsichtig durch den Zuruf …

Continue reading ‘Egyd Gstättner: „Wiener Fenstersturz“’ »

Wladimir Kaminer: „Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß“

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, wenn Sie Kaminer lesen. Es ist aber nicht unwahrscheinlich, dass es Ihnen genauso geht wie mir: Ich kann keinen Text von Wladimir Kaminer mehr lesen, ohne sogleich seine Stimme zu hören. Das kommt von der mehr oder weniger permanenten Medienpräsenz, die Kaminer seit Anfang der 1990er Jahren in …

Continue reading ‘Wladimir Kaminer: „Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß“’ »

Flake: „Heute hat die Welt Geburtstag“

Flake ist ein Mitglied der Gruppe Rammstein. Der mit den Glitzeranzügen und auf dem Laufband stehend im Hintergrund. Nicht so archaisch wie seine Kollegen. Und wahrscheinlich unterschätzt. Denn sein Keyboard ist wichtig. Im Buch heißt es, er erzählt und wir dürfen zuhören. Das ist die exakte Beschreibung. Er erzählt ungefiltert (so scheint es) und mit …

Continue reading ‘Flake: „Heute hat die Welt Geburtstag“’ »

Uwe Timm: „Ikarien“

Ende April 1945. Der junge deutsch-amerikanische Offizier Michael Hansen kommt in der allerletzten Kriegsphase von Frankreich nach Deutschland. Sein Spezialauftrag ist die Sichtung der Unterlagen des 1940 verstorbenen Rassentheoretikers Alfred Ploetz sowie die Befragung von Zeitzeugen und Mitarbeitern. In einem Münchner Antiquariat findet er einen alten Mann, Wagner, der seit der Studentenzeit mit Ploetz lange …

Continue reading ‘Uwe Timm: „Ikarien“’ »