Thomas Ertl: „Seide, Pfeffer und Kanonen – Globalisierung im Mittelalter“

Wer glaubt, dass Globalisierung eine Entwicklung unserer heutigen Zeit ist, liegt falsch. Bereits in der Antike wurde der Handel bis zu den Enden des Hellenischen und Römischen Reiches ausgedehnt, und auch die Perser, Araber, Inder und Chinesen standen zu ihrer Zeit mit fernen Regionen im Handel. Doch etwa seit der Zeit des Mittelalters wurde der Handel wirklich global in einem weltumspannenden Sinne.

Thomas Ertl beschäftigt sich in seinem Buch „Seide, Pfeffer und Kanonen“ genau mit diesem Thema: der Globalisierung im Mittelalter.

Im gewohnt spannenden und leicht verständlichen Stil der Buchreihe „Geschichte erzählt“ aus dem Primus-Verlag wird auch in diesem Buch dem Leser ein umfassendes Bild der wirtschaftlichen Situation des Mittelalters geliefert. Der Handel mit fernen Ländern nahm stetig zu.

Thomas Ertl lehrt Mittelalterliche Geschichte an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg. Sein Buch über die Globalisierung des Mittelalters führt den Leser in eine faszinierende Welt, die der unsrigen gar nicht so fremd zu sein scheint.

Allen Handelswegen voran wird die Seidenstraße als große Ost-Werst-Achse des Handels beschrieben. Sie war die Autobahn des internationalen Handels, der mittelalterliche Highway für den Waren- und Wissenstransfer zwischen Ost und West.

Dass der internationale Handel neben dem regen Warenaustausch leider auch die Ausbreitung von Viren und Krankheiten in andere Erdteile erleichterte, gehört zu den Schattenseiten dieser Globalisierung, die vom Autor ebenso wenig verschwiegen werden, wie die positiven Aspekte des Wissenstransfers durch reisende Gelehrte.

Zusammen genommen, überwiegen die Vorteile der Globalisierung deutlich gegenüber ihren Nachteilen. Auf diese Weise auf eine längst vergangene Zeit zurück blickend, können wir daraus auch eine Menge für unsere heutige Zeit lernen. Denn in unserer modernen Zeit der Globalisierung haben wir es im Grunde immer noch mit denselben Vor- und Nachteilen zu tun wie unsere Vorfahren vor vielen Hundert Jahren.

Die Überwindung von Raum und Zeitzonen, der Wettlauf der Religionen und die Chancen und Gefahren einer globalen Kultur stellen uns heute vor sehr ähnliche Herausforderungen wie den Menschen im Mittelalter.

Durch die Lektüre dieses sehr unterhaltsamen und spannend geschriebenen Buches könnten wir also eine Menge lernen und unser heutiges Leben entsprechend anpassen.

Autor: Thomas Ertl
Titel: „Seide, Pfeffer und Kanonen – Globalisierung im Mittelalter“
Gebundene Ausgabe: 155 Seiten
Verlag: Primus Verlag
ISBN-10: 389678322X
ISBN-13: 978-3896783226

Hat Ihnen die Rezension weiter geholfen? – kulturbuchtipps ist ein unabhängiges Medium für Rezensionen von Büchern und Medien aus den Kultur- und Geisteswissenschaften. Damit dies auch so bleiben kann, brauchen wir Ihre Unterstützung: Wenn Sie dieses Buch kaufen möchten, benutzen Sie bitte den folgenden Link zu unserem KULTURBUCHLADEN oder unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer kleinen Spende. – Vielen Dank!