Guido Knopp: „Das Weltreich der Deutschen – Von kolonialen Träumen, Kriegen und Abenteuern“

Wenn sich Guido Knopp eines historischen Themas annimmt, wird der geschichtliche Sachverhalt dadurch quasi geadelt, und die daraus folgende Fernseh-Produktion erhält durch die enge Zusammenarbeit mit hervorragenden Dokumentarfilmern eine nahezu unantastbare Seriosität. So geschah es auch bei der unter der Ägide von Guido Knopp vor kurzem im ZDF gelaufenen Dokumentarfilm-Reihe „Das Weltreich der Deutschen“.

Zeitgleich zur TV-Ausstrahlung erschien im Pendo-Verlag der Bildband gleichen Namens. Wie schon bei früheren „History“-Projekten und anderen Buchveröffentlichungen Knopps ist auch der vorliegende Band wieder eine runde Sache. Reich illustriert und auf 270 hochqualitativen Seiten mit einem festen Einband gibt Knopp Auskunft über eine längst vergangene Welt, deren kulturelle Einflüsse aber zum teil noch bis heute weiter wirken.

Wenn in einem ostafrikanischen Dorf auch heute noch kleine Schulkinder „Das Wandern ist des Müllers Lust“ singen können, ist das zwar kein Beweis für die kulturelle Überlegenheit deutscher Volkslieder, sondern eher ein Zeichen für Nachhaltigkeit externer kultureller Einflüsse.

Die Geschichte der deutschen Kolonien ist eine kriegerische Geschichte. Auch wenn es im Zuge der Kolonisierung zum Aufbau von Infrastruktur, ärztlicher Versorgung, basaler Schulausbildung und eines florierenden Handelsnetzwerks kam, liegen die Gründe für die Kolonisation Afrikas in dem Kampf um Rohstoffe und strategisch wichtige Stützpunkte im Kampf um die Weltherrschaft. Auch Deutschland mischte kräftig mit, wenngleich die imperiale Aufteilung der Weltregionen vor allem den beiden Kolonial-Supermächten England und Frankreich vorbehalten war.

Wie auch die dreiteilige Fernsehserie, so gibt auch das vorliegende Buch einen umfassenden Abriss über die Kolonisierungsbestrebungen des Deutschen Reichs. Erzählt werden Geschichten von Helden und Schurken, schwarzen Stammeshäuptlingen und weißen Generälen, vom Südseezauber und afrikanischen Träumen deutscher Hasardeure.

In gewohnt ausgezeichnet recherchierter Form kann dieses Buch als das Standardwerk zum Thema „Deutsche Kolonien“ avancieren. Eigentlich schreibt Guido Knopp Geschichtsbücher für Erwachsene. Aber in seiner leicht lesbaren Form und verständlichen Sprache sowie durch sein sehr ansprechendes Layout könnte „Das Weltreich der Deutschen“ durchaus auch zu einem Lehrbuch für den Geschichtsunterricht der oberen Klassen werden, wenn dort das Thema der Kolonien des Kaiserreich behandelt wird.

Wer die TV-Doku-Reihe gesehen hat oder sich einfach so für diesen exotischen Ausläufer der deutschen Machtpolitik interessiert, wird an Guido Knopps „Das Weltreich der Deutschen“ seine intellektuelle Freude haben. Nach der Lektüre sieht man den afrikanischen Kontinent nicht mehr losgelöst von der eigenen Geschichte, sondern weiß, dass deutsche Siedlungspolitik vor gut einhundert Jahren einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung afrikanischer Staaten (und einzelner Regionen in der Südsee und in Asien) hatte, der bis heute nachwirkt.

Autor: Guido Knopp
Titel: „Das Weltreich der Deutschen – Von kolonialen Träumen, Kriegen und Abenteuern“
Gebundene Ausgabe: 269 Seiten
Verlag: Pendo
ISBN-10: 3866122519
ISBN-13: 978-3866122512

Bei AMAZON kaufen

Bei LIBRI kaufen
Bei BOL kaufen