Günter Stolzenberger (Hg.): „Mit Epikur auf Wandertour — Ein Lesebuch für Nachdenkliche“

Sommerzeit ist Reisezeit. So war es jedenfalls in der Ante-Corona-Welt. Nun schreiben wir das Jahr 2021; die Inzidenz-Zahlen sind vergleichsweise niedrig, und die Menschen zieht es wieder an fremde Gestade und südeuropäische Küsten — auch wenn gleich dahinter länderweise die Wälder abbrennen …

Im Urlaub lieben es viele Menschen, einfach nur in der Sonne zu braten oder an der Strandbar die Leber zu belasten. Immer noch und trotz besseren Wissens. — Viele andere aber ziehen es vor, in den Ferien etwas Neues zu entdecken: im Mietauto, per Fahrrad oder gar zu Fuß. Von diesen letzten Abenteurern soll im Folgenden die Rede sein!

Das Wandern war nicht nur des Müllers Lust, sondern ist es auch heute noch von vielen aktiven Menschen. Es hat einen ganz besonderen Reiz, sich eine unbekannte Landschaft zu erwandern, die Natur nicht aus dem Zug oder aus dem Auto zu bewundern — oder schnell an sich vorbeiziehen zu lassen. Erst zu Fuß ist man wirklich mittendrin in der Landschaft, man bewegt sich im Rhythmus der Natur, ist dem Spiel der Elemente mehr oder weniger schutzlos ausgesetzt.

Wer wandert, hat aber nicht nur Zeit, die Natur zu genießen, sondern auch Muße, sich den eigenen Gedanken hinzugeben. Es sei denn, er oder sie wandert in Gesellschaft, was durchaus auch seinen Reiz haben kann, aber an dem meditativen Wandern vorbeizielt, um das es dem vorliegenden Buch geht.

„Mit Epikur auf Wandertour“ ist ein Sammelband mit Texten über das Wandern und das Philosophieren. In kurzen Textauszügen geht es im Laufschritt kreuz und quer durch die Kulturgeschichte des Abendlandes. Epikur, Plutarch, Platon und Seneca, Sigmund Freud, Hilde Domin, Rilke, Ringelnatz und Tucholsky, Schopenhauer und Nietzsche, Ludwig Marcuse und Ludwig Tieck, Mascha Kaléko, Franz Kafka und Robert Musil — um nur einige zu nennen.

Diese hübsche Sammlung möchte ein „Lesebuch für Nachdenkliche“ sein, und es kommt diesem Ziel auch recht nahe. Es kommt darauf an, wie man es benutzt! Am besten liest man nicht zu viel auf einmal, sondern gönnt sich für jeden Wandertag einen einzigen Text. Wie sein Herausgeber im Vorwort schreibt: „Weniger ist mehr, das gilt auch für dieses Buch“! Und so wäre dies die beste Lektüre: Nach einer mehrstündigen Bergwanderung angekommen an einem schönen Aussichtspunkt; das klein Büchlein ausgepackt und den einen Text des Tages gelesen; dann weiter auf dem Weg und das soeben Gelesene im Herzen bewegt und im Geist reflektiert!

Das Wetter ist schön, der Herbst lockt mit seinem prächtigen Farbenspiel, und das Büchlein ist auf dem Markt! Was also hält sie noch ab von einer schönen Wandertour?!

 

 

Autor: Günter Stolzenberger (Hg.)
Titel: „Mit Epikur auf Wandertour — Ein Lesebuch für Nachdenkliche“
Herausgeber: dtv Verlagsgesellschaft
Taschenbuch: 256 Seiten
ISBN-10: 3423349964
ISBN-13: 978-3423349963