Prinzessin Märtha Louise, Elisabeth Nordeng: „Hochsensibel geboren — Wie Empfindsamkeit stark machen kann“

„Wie Empfindsamkeit stark machen kann“ ist der Untertitel. Das trifft in etwa den roten Faden des Buches.
Zunächst liest man eine — wie eine Verteidigung klingende —Auflistung der Studien und Forscher, die bestätigen, es gibt sie: Hochsensibilität ist keine Einbildung. Auf diesen ersten Seiten auch der Hinweis, es solle für Menschen, die anders und womöglich unerkannt hochsensibel sind, ein Richtungsweiser sein. Und den Menschen, die mit diesen besonderen Menschen zusammenleben, zur Erklärung und Verständnis verhelfen.

Das mag alles zutreffen. Trotz vieler vorne angegebener Kapitel wird das Buch zu einem interessanten und flotten Spaziergang durch alle Lebensbereiche. Mit vielen Episoden aus dem Leben der beiden Autorinnen. Wobei Prinzessin Märtha Louise etwas mehr schreibt. Die Kapitel — die als solche thematisch nicht auffällig werden — folgen flüssig aufeinander und es ist interessant zu folgen.

Ob es nun betroffenen Menschen Mut macht oder ihrem Leben eine neue Richtung gibt, wage ich jedoch zu bezweifeln. Es ist eher ein „Aha“-Erlebnis, ein Sich-darin-Erkennen möglich. Dazu kann der Betroffene dann auch aus den zusätzlichen Informationen, wie Forschernamen, Studien und auch wenige genannte Links, Hinweise entnehmen, wo er sich mehr belesen kann. Denn im Detail, in der Umsetzung gibt es auch zu diesem Thema fundierte Bücher.

Dies ist der Bericht, der Lebensweg von zwei Menschen, die nicht wussten, warum sie anders sind als die anderen, und die heute ihren Standpunkt, ihren Weg, ihr „Sein“ gefunden haben. Und ihre sogenannten „Schwächen“ nun als Stärken nehmen und leben und daraus auch ein Projekt gemacht haben. Deren Schule für Selbstentwicklung ist auf dem Weg und gibt den Teilnehmern Werkzeuge an die Hand, wie mit der besonderen Sensibilität umzugehen ist. Oder wie man besser mit ihr leben kann.

Es klingt alles enthusiastisch und begeistert, ehrlich und sehr gut durchdacht. Die Damen sind auch sehr reflektiert. Geben selber zu bedenken, Missverständnisse oder Ablehnung seien oft nur eine Frage der Wortwahl.

Aber genau das ist auch der Grund, warum diese Einschätzung des Buches nicht so enthusiastisch ausfällt: „Werkzeuge“ — das klingt nach etwas Strukturiertem, klar Erfassbarem. Die Übungen sind jedoch nicht wirklich neu. Jeder, der sich mit Menschen und deren Psyche, Motivationen usw. befasst hat, kennt sie in leicht veränderter Form. Die Übungen machen auch nur einige wenige Seiten am Ende des Buches aus.

Die Autorinnen erwähnen hin und wieder auch solche Sachen wie „Die Welt braucht mehr Hochsensible“ und „Wir Hochsensiblen sind…“. Dagegen ist erst einmal grundsätzlich nichts zu sagen, doch es klingt sehr ausschließend für andere Menschen. Obwohl auch in diesem Buch mal am Rand erwähnt wird, dass es verschiedene Arten und Grade von Sensibilität gibt.

Das ist auch das wirklich Wichtige. Jeder Mensch kann seine Sensibilität, seine „Antennen“ wieder wahrnehmbar für sich machen. Und anders damit umgehen. Denn jeder Mensch hatte einmal viel mehr Intuition, innere Weisheit und Sensibilität, als er/sie noch ein Kind war. Dann kamen Sozialisation, Erziehung, Umfeld, einfach Leben dazwischen. Und so wurde vieles vergraben. Das heißt aber nicht, der Rest der Welt – also die ohne bestandenen Hochsensibilitätstest – sei nicht ebenso begabt, die Welt besser zu machen.

Es werden in diesem Buch mit großem Respekt und großer Freude sehr viele Forscher und deren Projekte vorgestellt. Dort könnte sich der an Selbstentwicklung interessierte Mensch möglicherweise auch intensiver einlesen und tiefer graben. Um dann einen konkreten Umgang mit seinen Fähigkeiten zu erarbeiten. Denn hier kann man sich möglicherweise (auch) selbst erkennen und lesen, wie die beiden Damen ihren Lebensweg bis heute beschritten haben. Trotz aller Einschränkungen eine gute, angenehme Unterhaltung.

(CS)

 

 

Autor: Prinzessin Märtha Louise, Elisabeth Nordeng
Titel: „Hochsensibel geboren — Wie Empfindsamkeit stark machen kann“
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
ISBN-10: 3442222389
ISBN-13: 978-3442222384